Rückblick – 8. Runde

Obwohl Marcel Holy erstmals nur Remis spielt, verteidigt der FAK den Polster auf Salzburg. Hartberg und Rapid verschaffen sich Luft im Kampf um einen Finalplatz.  

LASK – WSG Tirol
Dämpfer für den LASK im Kampf um einen Meistergruppen-Platz. Der Underdog Tirol erweist sich als unerwartet zäher Gegner. Bastian Schwemberger feiert gegen Benjamin Balog seinen zweiten Sieg im Turnier (3:2) und dazu holt auch Nico Pankratz einen Punkt gegen Aleks Bejko (3:3). Auch im dritten Spiel fallen viele Tore. Da kann Yigit Yilmaz seiner Favoritenrolle gerecht werden und mit dem 4:2 gegen Lukas Danzl den einzigen Sieg in diesem Duell für die Linzer und seinen fünften Dreier im Turnier einfahren. Dem LASK fehlen jetzt schon 13 Zähler auf die Top-6, die sich für das Finale im März qualifizieren. 

TSV Egger Glas Hartberg – SK Austria Klagenfurt
Die Hartberger werden ihrer Favoritenrolle gerecht, gewinnen alle drei Spiele gegen die Klagenfurter und verteidigen damit den so wertvollen fünften Tabellenplatz. Dabei ist einmal mehr Benjamin Suljanovic eine Macht, der Fabian Wild mit 4:0 eine Abfuhr erteilt. Auch Rene Nussbaumer behält gegen Klagenfurts Muhamed Karic knapp die Oberhand (4:1). Immerhin ist SK Austria Spieler Robert Divkovic recht nahe dran an seinem ersten Sieg im Turnier, muss sich aber Asko Muratovic nach tapferem Fight 3:4 geschlagen geben.

FK Austria Wien – Red Bull Salzburg
Marcel Holy muss erstmals im eBundesliga-Teambewerb presented by Wiener Städtische einen Punkteverlust hinnehmen und sich gegen Salzburgs Fabio Özelt mit einer Nullnummer begnügen. Weiterhin in Topform agiert Vorjahres-Einzelmeister Aijdin Islamovic, der mit seinem 3:0 gegen FAK-Spieler Maximilian Mayrhofer nach acht Runden weiterhin ungeschlagen bleibt (6 Siege, 2 Remis). Einmal mehr rächt sich aber, dass den Bullen heuer ein dritter Topspieler fehlt. Für Rodrigo Rapport setzt es eine bittere 0:9 Klatsche gegen Austrias Filip Babic. Damit ergattern beide Spitzenklubs 4 Punkte und Tabellenführer Austria verteidigt seinen 16 Punkte Polster auf Salzburg.   

CASHPOINT SCR Altach – SK Puntigamer Sturm Graz
Altachs Sebastian Galic ist auch in Runde 8 nicht zu schlagen und ringt Sturm-Topmann Mahmut Gündüz knapp mit 4:3 nieder. Sein Teamkollege Mustafa Arabaci setzt sich gegen Muhittin Yösavel noch klarer mit 5:1 durch. Für Sturms einzigen Dreier sorgt einmal mehr FIFA-Veteran Philipp Gutmann mit seinem 2:0 über Cem Korkmaz. Die Altacher bleiben damit im Titelrennen, sind mit 14 Punkten Rückstand als Zweiter erster Verfolger der Austria. Sturm liegt fünf Punkte dahinter auf Rang 4 und sollte in den letzten drei Runden des Grunddurchgangs noch einmal ordentlich punkten, will man seinen Meistertitel noch verteidigen.

FC Flyeralarm Admira – SV Guntamatic Ried
Ried gelingt die Revanche für die letzte Saison, wo man gegen Admira in drei Spielen nur einen Punkt holte. In einem Torspektakel ringt Sebastian Voglmaier Admiras Michael Siedl 5:4 nieder. Jakob Feigl (ADM) und Raphael Vogl (SVR) teilen sich nach einer Nullnummer die Punkte. Und das Spitzenspiel dieser Begegnung zwischen Admira-Topspieler Heinz Knapp und Ried-Topspieler Christian Binder endet 3:3. In der Tabelle überholt Ried die Admira und ist erster Verfolger der Top-6, die in die Meistergruppe einziehen.

RZ Pellets WAC – SK Rapid Wien
Rapid rehabilitiert sich nach der Schlappe gegen den LASK mit drei Siegen gegen den WAC und verschafft sich damit als Sechster Luft auf die Verfolger im Kampf um einen Meistergruppen-Platz. Am knappsten kann noch Wolfsberg Carlos Torres sein Spiel gegen Mario Viska gestalten (1:2). Rapids Benjamin Zidej gibt sich gegen Furkan Cengiz aber ebenso gar keine Blöße (4:1) wie Matthias Pöltl gegen Daniel Spajic (4:0). Der WAC fällt damit auf den letzten Tabellenplatz zurück.