Vorschau auf die 6. Runde 

Salzburg muss gegen starke Grazer eine Topleistung bringen, um nicht den Anschluss an Leader Austria zu verlieren. Dahinter tobt der Kampf um die Plätze.

TSV Egger Glas Hartberg – SK Rapid Wien
Eine extrem wichtige Partie für beide Teams. Die fünftplatzierten Hartberger und die viertplatzierten Rapidler wollen unbedingt viele Punkte holen, um ihren Top-6-Platz, der die Qualifikation für die Meistergruppe bedeuten würde, zu festigen. Es dürfte ein extrem spannendes Duell werden, trennt beide Teams in der Tabelle doch nur ein Punkt. Letzte Saison ging diese Partie noch klar mit 7:1 Punkten an die Grün-Weißen. Da waren die Hartberger aber viel schwächer als heuer und das schlechteste Team im Grunddurchgang.

LASK – CASHPOINT SCR Altach
Altach ist nach der klaren Niederlage gegen Red Bull Salzburg auf Wiedergutmachung aus. Die Linzer könnten da ein dankbarer Gegner sein, haben sie von ihren 15 FIFA-22-Partien heuer doch erst 4 gewonnen. Letztes Jahr war das Kräfteverhältnis noch anders. Da kassierten die Vorarlberger in den drei Spielen gegen den LASK ebenso viele Niederlagen. Heuer ist Altachs Team allerdings um Klassen stärker.

FK Austria Wien – SV Guntamatic Ried
Nimmt man den Grunddurchgang der letzten Saison her, indem die Austria Ried mit 9:0-Punkten abgefertigt hat, sind die Innviertler ohne Chance. Die Rieder haben heuer aber schon einen deutlich stärkeren Eindruck hinterlassen, kämpfen sogar um einen Platz in der Meistergruppe. Doch die Violetten sind klarer Tabellenführer und wollen im Gegensatz zum Admira Match unbedingt alle drei Partien gewinnen.

RZ Pellets WAC – SK Austria Klagenfurt
Der Letzte WAC gegen den Vorletzten Austria Klagenfurt – wer hier verliert, muss seine letzten Hoffnungen auf den Finaldurchgang im März begraben. Die Kärntner haben im Turnier zwar schon 8 Tore mehr erzielt als die Klagenfurter, es hapert aber vor allem an der Defensive. 64 Gegentore sind mit Abstand die meisten aller Teams im heurigen eBundesliga-Teambewerb presented by Wiener Städtische.

FC Flyeralarm Admira – WSG Tirol
Die WSG will nach der Überraschung gegen Hartberg noch einen draufsetzen. Mit einem glatten Erfolg könnte man die Niederösterreicher in der Tabelle sogar überholen. Die sind allerdings leichter Favorit in diesem Spiel. Vor allem Heinz Knapp strotzt nach seinem Sieg über Austria-Spitzenspieler Filip Babic vor Selbstvertrauen – und sein Gegner Bastian Schwemberger hat bis jetzt noch keines seiner Spiele gewonnen.

FC Red Bull Salzburg – SK Puntigamer Sturm Graz
Im Spitzenspiel der Runde will Salzburg gegen Sturm seine starke Form bestätigen und in der Tabelle Spitzenreiter Austria Wien auf den Fersen bleiben. Dabei muss man aber erst Philipp Gutmann und Mahmut Gündüz besiegen, die jeweils schon drei Spiele für Sturm gewinnen konnten. Außerdem sitzen die Grazer im Kampf um die Meistergruppe als Sechster am Schleudersitz, werden also alles reinwerfen, um Punkte zu holen.