Vorschau auf die 10. Runde 

Sturm, Altach und Salzburg wollen mit guten Resultaten ihre Titelchancen wahren, Rapid und Hartberg die Meistergruppe klar machen.  

WSG Tirol – SK Puntigamer Sturm Graz
Sturm darf sich gegen Tirol keine Blöße geben, will man weiter realistische Chancen auf den Titel haben. Um das Ticket für die Meistergruppe schon eine Runde vor Schluss zu lösen, reicht es bereits, ein Spiel von drei gegen die WSG zu gewinnen. Für die Tiroler geht es nur noch darum, sich mit einem guten Finish ehrenhaft aus dem Turnier zu verabschieden. Letzte Saison konnte man immerhin eine Partie gegen Sturm gewinnen, diesen Sieg holte allerdings Mustafa Arabaci, der heuer für Altach spielt.

TSV Egger Glas Hartberg – FC Flyeralarm Admira
Damit die Admira noch in die Top-6 vordringen kann, müsste man gegen Hartberg mindestens zwei von drei Partien gewinnen. Die starken Steier sind mit ihrer starken Form aber leichter Favorit und haben als aktuell Fünfte ihren Finalplatz schon beinahe sicher.  Zwar gewannen die Südstädter letztes Jahr alle drei Partien gegen Hartberg, da waren diese aber bei weitem noch nicht so gut aufgestellt wie heuer. Vor allem Benjamin Suljanovic ist bärenstark, musste heuer erst eine einzige Niederlage einstecken. 

LASK – SK Austria Klagenfurt
Nur wenn die Linzer gegen das Tabellenschlusslicht aus Klagenfurt 9 von 9 möglichen Zählern einfahren, haben sie noch eine winzige Chance auf die Meistergruppe. Und zwar nur dann, wenn gleichzeitig Rapid gegen Salzburg kein Match gewinnen kann. Eine Bank in diesem Unterfangen dürfte Yigit Yilmaz sein, der bis jetzt 17 der 26 LASK-Punkte holte. Der Neuling im eBundesliga-Teambewerb presented by Wiener Städtische, Austria Klagenfurt, will sich aber mit zwei achtbaren letzten Resultaten vom Turnier verabschieden.  

CASHPOINT SCR Altach – FK Austria Wien
Können Sebastian Galic (Altach) und Marcel Holy (Austria) auch im direkten Duell der beiden Spitzenmannschaften ungeschlagen bleiben? Für die Vorarlberger wäre es außerdem wichtig Tabellenführer Austria mindestens vier Punkte abzuknöpfen, um die Lücke auf die dominierende Mannschaften der heurigen Saison nicht zu groß werden zu lassen. Außerdem will Altach Platz 3 gegen die zuletzt immer stärker werdende Sturm-Mannschaft verteidigen.  

SK Rapid Wien – Red Bull Salzburg
Wie in der realen Bundesliga ist auch beim eBundesliga-Teambewerb dieses Spiel ein echter Kracher, mit Salzburg in der Favoritenrolle. Die Bullen wollen den 16 Punkte Rückstand auf die Austria nicht weiter wachsen lassen. Rapid braucht hingegen im Kampf um die Top-6 jeden Punkt wie einen Bissen Brot. Somit ist ein beinhartes Duell zu erwarten. Die Mozartstädter sind auf Revanche aus. Letzte Saison gewannen die Hütteldorfer zwei Partien von drei gegen Salzburg, die dritte endete Unentschieden.

RZ Pellets WAC – SV Guntamatic Ried
Rapids erster Verfolger um einen Meistergruppen-Platz Ried hat gegen die vorletzten Wolfsberger gute Aussichten, den Rückstand auf die Top-6 zu verringen. Dabei baut man vor allem auf das gute Duo Raphael Vogl und Christian Binder, die bereits drei Siege für die Innviertler einfahren konnten. Beim WAC geht es nur noch darum, nicht auf den letzten Rang zurückzufallen und vielleicht an den Tirolern vorbei noch auf Platz 10 vorzustoßen.