Vorschau auf die 1. Runde 

Gespielt werden in der ersten Runde wieder dieselben Partien wie in der ADMIRAL Bundesliga. So erwartet uns in der ersten Runde gleich der Schlager zwischen FK Austria Wien und SK Puntigamer Sturm. 

FK Austria Wien – SK Puntigamer Sturm Graz 
Gleich in der ersten Runde trifft der Vorjahresmeister Sturm auf den Vizemeister Austria. Und die Veilchen haben wahrlich eine Rechnung mit den Grazern offen. Letzte Saison lagen sie vor der letzten Runde noch an erster Stelle und vier Punkte voran. Erst ein Last-Minute-Tor von Philipp Gutmann im letzten Spiel gegen Filip Babic sorgte dafür, dass Sturm den Violetten noch die Meisterschale entriss. Doch es wird schwer für die Steirer. Denn neben den bärenstarken Babic und Marcel Holy haben sich die Wiener auch noch mit Maximilian Mayrhofer von Red Bull Salzburg verstärkt. 

SV Guntamatic Ried – SK Rapid Wien 
Die Rieder sind die große Unbekannte, treten im Vergleich zur Vorsaison, in der am Ende nur Platz 10 rausschaute, mit einer völlig neuen Mannschaft an. Rapid will es mit Mario Viska und Benjamin Zidej auch heuer wieder in den Finaldurchgang schaffen, zuletzt gelang das als Fünfter des Grunddurchgangs. Im Finale verbesserte man sich noch auf Rang 4. In diese Partie gehen die Grün-Weißen nicht nur deshalb als klarer Favorit. Denn sie haben das letztjährige Duell mit den Oberösterreichern glatt mit drei Siegen in drei Spielen für sich entschieden. 

FC Flyeralarm Admira – RZ Pellets WAC 
In dieser Begegnung matcht sich der Vorjahresfünfte mit dem Vorjahressechsten. Bei beiden Mannschaften ist der beste Spieler der Vorsaison (Heinz Knapp/Admira und Daniel Spajic/WAC) wieder mit von der Partie. Die Kärntner haben sich mit Furkan Cengiz von St. Pölten und Andrés Torres von Red Bull Salzburg verstärkt, doch auch die Admira hat mit Jakob Feigl und Michael Siedl zwei neue Spieler. Man darf gespannt sein. 

CASHPOINT SCR Altach – WSG Tirol 
Geht es nach der Vorsaison, wäre WSG Tirol in diesem Westderby Favorit. Immerhin landete man da am Ende auf Platz 8 mit 25 Punkten vor den elften Altachern. Und: Das direkte Duell ging 7:1 an die WSG. Aber: Der beste Tiroler Mustafa Arabaci drückt heuer für Altach in die Tasten. Außerdem haben die Vorarlberger diesmal Sebastian Galic im Team, der letztes Jahr mit 4 Siegen, 3 Remis und 2 Unentschieden immerhin 15 Punkte für den WAC hamsterte. 

TSV Egger Glas Hartberg – LASK 
Die Linzer verpassten letzte Saison als Siebente des Grunddurchgangs nur hauchdünn die Finalquali. Das will man heuer besser machen. Allerdings ist mit Aleks Bejko nur noch der Spieler mit der schwächsten Bilanz der Linzer (3 Siege, 8 Niederlagen) an Bord. Für die Hartberger kann es im Vergleich zur letzten Saison, die sie an zwölfter und letzter Stelle beendeten, eigentlich nur besser werden. Neben Rene Nussbaumer (nur ein Sieg im Vorjahr) schicken sie diesmal Benjamin Suljanovic und Shpetim Zejnullahu aufs virtuelle Feld. 

SK Austria Klagenfurt – FC Red Bull Salzburg 
Die Bullen verspielten ihre Meisterchancen letzte Saison mit einer unerwartet mäßigen Performance im Grunddurchgang, konnten sich dann trotz fantastischer Finalleistung nur noch auf Platz 3 vorschieben. Zwar wechselte der starke Mayrhofer zur Austria, dafür hat man mit der Rückkehr von Einzelmeister Ajdin Islamovic den absoluten Toptransfer gemacht. Für den Aufsteiger und eBundesliga-Newcomer Austria Klagenfurt, der unter anderem mit Fabian Wild antritt (letzte Saison 1 Sieg für den LASK), wäre jeder Punktgewinn eine Überraschung.