Rückblick – 10. Runde

Erste Niederlagen für Holy und Galic. Rapid spielt gegen Salzburg stark und die Rieder haben mit ihrem glatten Sieg noch Chancen auf die Meistergruppe.

WSG Tirol – SK Puntigamer Sturm Graz
Die WSG kann alle drei Spiele gegen Sturm knapp gestalten, am Ende reicht es aber nur für einen Punkt, den Lukas Danzl im Spiel gegen Mahmut Gündüz holt (2:2). Die Grazer fahren mit Philipp Gutmann gegen Nico Pankratz (1:0) und Muhittin Yösavel gegen Bastian Schwemberger (2:1) zwei knappe Siege ein und rücken damit in der Tabelle auf Rang 3 vor. Der Platz in der Meistergruppe ist für den Titelverteidiger fix, während Tirol immerhin Platz 10 verteidigt.

 TSV Egger Glas Hartberg – FC Flyeralarm Admira
Nach dem Duell mit Hartberg steht es bereits eine Runde vor Schluss fest: Für die Admira ist im heurigen eBundesliga-Teambewerb presented by Wiener Städtische schon im Grunddurchgang Endstation. Die Steirer haben hingegen als Fünfte sehr gute Karten, sich für das Finale im März zu qualifizieren. Für sie gewinnt einmal mehr der starke Benjamin Suljanovic seine Partie gegen Heinz Knapp (3:2). Dafür verliert Asko Muratovic gegen Admiras Jakob Feigl (1:2). Und das dritte Match zwischen Shpetim Zejnullahu und Michael Seidl endet 3:3.

LASK – SK Austria Klagenfurt
Der LASK muss in einem sehr trefferreichen Duell (22 Tore) mit den letztplatzierten Klagenfurtern die letzten Mini-Hoffnungen auf einen Top-6 Platz begraben. Denn nur mit drei Siegen gegen Austria Klagenfurt (bei gleichzeitig keinem Sieg der Rapidler gegen Salzburg) hätte man die Chancen für die elfte und letzte Runde gewahrt. Kevin Seifried gewinnt zwar gegen Robert Divkovic (4:2) und Yigit Yilmaz gegen Fabian Wild (5:3), aber für Aleks Bejko setzt es eine 3:5 Niederlage gegen Muhamed Karic. Letzterer ist auch mit 10 ergatterten Punkten der beste Klagenfurt-Spieler im Turnier.

CASHPOINT SCR Altach – FK Austria Wien
Zwei erstaunliche Dinge passieren im Spitzenspiel der zehnten Runde. Sowohl Austrias Marcel Holy als auch Altachs Sebastian Galic müssen ihre erste Niederlage im heurigen FIFA-22-Teambewerb einstecken. Cem Korkmaz schlägt Holy 3:2, Maximilian Mayrhofer Galic 3:1. Filip Babic sorgt gegen Mustafa Arabaci (3:1) für den zweiten Dreier für die Veilchen. Altach fällt damit in der Tabelle hinter Sturm auf Platz 4 zurück. Die Austria hingegen kann ihre Tabellenführung damit um weitere 2 Zähler auf 18 Punkte, die man nun vor Salzburg liegt, ausbauen.

SK Rapid Wien – Red Bull Salzburg
Wie schon letzte Saison erweisen sich die Hütteldorfer als für die Bullen schwer zu bespielender Gegner. Für Fabio Özelt setzt es eine 1:3 Niederlage gegen Rapids Matthias Pöltl. Dieser ist nun mit 19 Punkten der erfolgreichste Spieler der Grün-Weißen im Grunddurchgang. Auch weil Benjamin Zidej eine klare Niederlage gegen Ajdin Islamovic (0:3) einsteckt. Einzel-Vorjahresmeister Islamovic wird wohl heuer im Einzelbewerb wieder nur ganz schwer zu schlagen sein. Sein Salzburg-Kollege Haroun Yassin trennt sich 1:1 gegen Mario Viska. Mit den vier Punkten verliert Red Bull weiter etwas Boden auf Leader Austria. Rapid verteidigt damit Rang 6 – nur noch die Rieder könnten ihnen den Finalplatz in der letzten Runde abjagen.

 RZ Pellets WAC – SV Guntamatic Ried
Ried holt mit einem souveränen Auftritt gegen den WAC auf Rapid auf. Alle drei Partien gehen an die Innviertler. Christian Binder und Raphael Vogl fahren mit ihrem 3:1 gegen Carlos Torres bzw. 2:1 gegen Daniel Spajic ihren vierten Sieg im Grunddurchgang ein. Auch die knappste und torreichste Partie geht an die Oberösterreicher. Berat Kisacik setzt sich hier gegen Furkan Cengiz mit einem spektakulären 5:4 durch. Der WAC bleibt damit Vorletzter. Ried fehlen vor der letzten Runde nur noch vier Punkte auf die Top-6 und einen Finalplatz.