Der eBundesliga Teambewerb startet auf allen Kanälen

Morgen, Freitag startet auch der Teambewerb der diesjährigen eBundesliga in die Saison 2020/21. In Anlehnung an das Format der Tipico Bundesliga treten die Mannschaften im Teambewerb erst in elf Runden im Grunddurchgang gegeneinander an. Den Titel machen sich die Top 6-Teams in der Meistergruppe nach Punkteteilung im Rahmen des Finalevents untereinander aus. Gespielt wird analog dem aktuellen Spielplan der Tipico Bundesliga von 22.01. bis Ende März. Das große Finale des Team- und Einzelbewerbs findet am 5. und 6. Juni statt.

LAOLA1.at und krone.tv fungieren als Medienpartner und übertragen den Grunddurchgang des Teambewerbs presented by Wiener Städtische auf ihren linearen und digitalen Kanälen. LAOLA1.at überträgt jeden Freitag ein Topspiel – kommentiert und in voller Länge. Den Kommentar liefern die Fußballexperten Johannes Kloiber – Karner und Fabian Benterbusch. Zum Auftakt gibt es das Niederösterreich-Derby zwischen dem spusu SKN St. Pölten und FC Flyeralarm Admira.

Die Spieltage selbst werden mit einer Highlightshow auf  krone.tv sowie nachfolgender Highlightberichterstattung auf Laola1 begleitet.

Am Montag bietet LAOLA1.at den Rückblick auf das gesamte eBundesliga-Wochenende mit der Show „eBundesliga Total“.

Die Sendezeiten im Detail:

LAOLA1.at

  • Top-Spiel regulär: Freitag, 16 Uhr
  • Top-Spiel englische Runde: Dienstag, 16 Uhr
  • eBundesliga TOTAL regulär: Montag, 18:15 Uhr
  • eBundesliga TOTAL englische Runde: Donnerstag, 18:15 Uhr
  • Jeweils 30 Minuten und jeweils linear, digital auf laola1.at und auf dem Facebook-Kanal von LAOLA1.

krone.tv – Highlightsendungen

  • Samstag und Sonntag jeweils 19.30 Uhr
  • Dienstag und Mittwoch (Englische Runde) um 22.00 Uhr bzw. Wiederholungen (Mi., Do.) um 7:30 Uhr
  • Sendungslänge 30 Minuten

Saisonstart der eBundesliga: Vorschau auf die 1. Runde

Zeitgleich mit dem Saisonstart der Tipico Bundesliga startet auch der Teambewerb der eBundesliga am 22. Jänner in den Grunddurchgang. Der Meisterschaftsmodus besteht auch hier aus einem Grund- und Finaldurchgang. Die besten 6 qualifizieren sich für die Meistergruppe und somit für das Finale am 22. Juni. In den ersten 11 Runden treffen alle Teams je einmal aufeinander. Gespielt werden bei diesem FIFA-21-Turnier die selben Begegnungen wie am realen Rasen. Jedes Team besteht aus 3 Spielern und einem Ersatzspieler. Hier hatte jeder Bundesliga-Klub die Möglichkeit, seine Teilnehmer bei einem Qualifikationsturnier zu ermitteln oder zu nominieren (hier der Kader aller 12 Mannschaften). Jedes Match besteht aus 3 Duellen für das jeweils Punkte nach der Dreipunkteregel und erzielte und erhaltene Tore für die Tabelle in die Wertung kommen (hier gibt es weitere Details zum Spielmodus). Und auf diese Spiele dürfen wir uns freuen:

SK Rapid Wien – SK Puntigamer Sturm Graz

Nicht weniger Spannung als am echten Rasen verspricht das virtuelle Duell zwischen dem SK Rapid Wien und dem SK Puntigamer Sturm Graz. In der letztjährigen eBundesliga-Saison lagen die Grün-Weißen (mit 82 Punkten) als Fünfter der Endtabelle nur zwei Zähler vor den sechstplatzierten Blackies (80 Punkte). Aus dem direkten Duell holten beide Teams die selbe Anzahl an Punkten. Rapid tritt dabei heuer mit Dominik Lampacher an, der in der Vorsaison noch die meisten Punkte für Altach eroberte (19).

SV Guntamatic Ried – FK Austria Wien

Aufsteiger SV Guntamatic Ried trifft in seinem ersten eBundesliga-Match auf den Vorjahresachten FK Austria Wien und ist hier wohl als Neueinsteiger klarer Außenseiter. Im Aufgebot haben die Innviertler zwar David Winter, der schon letzte Saison für Hartberg im Teambewerb dabei war. Der konnte dabei aber lediglich drei Punkte erobern. Die Violetten hingegen haben Vorjahres-Einzelmeister Marcel Holy in ihren Reihen, der im Teambewerb letzte Saison auf 23 Punkte kam.

RZ Pellets WAC – TSV Prolactal Hartberg

In diesem Duell sind wohl die Kärntner leicht zu favorisieren, lagen sie in der letztjährigen Endtabelle doch als Siebente zwei Ränge und 15 Punkte vor den Steirern. Allerdings sind sie die große Unbekannte, treten sie doch mit einem völlig neuformierten Kader an. Hartberg hat hingegen wieder die schon letzte Saison starken Adam Mahmoud und René Nußbaumer an Bord. Mahmoud schaffte es im letztjährigen Einzelbewerb sogar bis ins Halbfinale.

spusu SKN St. Pölten – FC Flyeralarm Admira

Furkan Cengiz (23 Punkte letzte Saison) führt die St. Pöltner ins Niederösterreich-Derby gegen die Admira. Nimmt man die Vorsaison als Richtmaß, dann sind die Südstädter klarer Favorit, denn da eroberten sie als Vierter fast doppelt soviele Punkte (83) als der damals letztplatzierte SKN (43). Beim letzten Duell war Asko Muratovic der Einzige, der sein Spiel gegen die Admira gewinnen konnte. Bis auf Heinz Knapp geht diese aber mit einem völlig neuen Kader in die eBundesliga-Saison. Daher darf man gespannt sein, ob sich die Admira wieder so stark präsentiert.

CASHPOINT SCR Altach – FC Red Bull Salzburg

Auch in diesem Duell ist die Favoritenrolle ganz klar verteilt. Vorjahresmeister RB Salzburg trifft auf den Vorletzten 2019/20 SCR Altach. Die bärenstarken Salzburger treten dabei mit dem dreifachen Meister Sercan Kara, dem vom WAC geholten Fabio Özelt und Maximilian Mayrhofer an. Letzterer holte letztes Jahr von allen eBundesliga-Spielern die meisten Punkte (31) im Teambewerb. Die Vorarlberger gehen hingegen mit vier neuen Spielern an den Start, können also nur überraschen.

LASK – WSG Swarovski Tirol

Ein echter Krimi erwartet uns dafür in diesem Duell, ergatterten die Linzer letzte Saison doch genauso viele Punkte wie die Tiroler (87). Nur die bessere Tordifferenz gab damals den Ausschlag für die WSG. Auch das direkte Duell endete unentschieden, mit je sieben Punkten für beide. Beim LASK sind wie im Vorjahr Aleks Bejko und Mahmut Gündüz dabei, bei WSG Swarovski Tirol wieder Mustafa Arabaci und Thomas Grubauer.